Hauptnavigation überspringen

Woher kommt der Name Spiesen?


Woher kommt der Name Spiesen?

von Werner Weckler

Auf den erneuten Versuch, nach dem Namen unseres Ortes Spiesen zu forschen, bin ich gekommen, als ich in unserem Monatsjournal "Unser Echo" die Glosse mit dem Foto einer Leserin über die "Spie­ser Lifte" bei Oberjoch, Gemeinde Bad Hindelang im Allgäu las. Der Name der Bergstation stammt von dem Berg "Der Spieser" (1641 m) im dortigen Skigebiet. 

Nachdem ich die Gemeinde Bad Hindelang angeschrieben hatte, um etwas über den Bergnamen "Der Spieser" zu erfahren, wurde ich an einen ortsansässigen Heimatkundler aus Bad Oberdorf verwiesen, der sich im Auftrag der Gemeinde mit Flurnamen beschäftigt. Der von mir angeschrie­bene freiwillige Mitarbeiter im dortigen Heimatdienst konnte mir jedoch nicht helfen und verwies mich an einen früher dort lebenden Allgäuer Flurnamenexperten, der mir vielleicht weiterhelfen könne, der aber inzwischen am Bodensee lebe.

Der angeschriebene Flurnamenexperte, Herr Thaddäus Steiner, versuchte, mit einigen Deutungen weiterzuhelfen. Er bezog sich auf die althochdeutschen Wörter: der spiz (Spieß), bzw. die spizza (Pfahlwerk, Gipfel) . Von den mittelhochdeutschen Wörtern setzten die Namen: der spiz, spitz, spit­ze die alte Bedeutung von spitzen Gegenständen wie:  Spieß, Pfahl, Palisade, Pfahlwerk fort. Mit den Angaben von Herrn Steiner, der als Allgäuer, wie er schrieb, auch kein regionales Wissen, ebenso keine Orts- und Geschichtsentwicklung von Spiesen besitzt, war also kein Fortschritt in der Deutung des Namens Spiesen zu gewinnen.

Doch in Einem war die Verbindung mit ihm erfolgreich:  durch ihn als erfahrener Kapazität in Sa­chen Flurnamen erfuhr ich im Nachhinein, dass es im Deutschen Ortsnamenbuch, Hrsg. Man­fred Niemeyer, im Walter de Gruyter-Verlag, Berlin/Boston 2012, eine Deutung des Ortsnamens Spiesen schon gibt, und zwar durch die Autorin Dr. Christa Jochum-Godglück an der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes in Saarbrücken.

Nach Kontaktaufnahme mit Frau Dr. Jochum-Godglück erhielt ich von ihr folgendes Schreiben:

Bezüglich Ihrer Anfrage zum Namen Spiesen kann ich Ihnen Folgendes erläutern:  Bei der Erster­wähnung von 1195 bezeichnet der Name von Spiesen bereits eine Siedlung. Zuvor bezeichnete der Name aber zunächst eine Flur. Als dort schließlich eine Siedlung entstand, wurde dieser Flurname - sekundär - zum Siedlungsnamen. Der Name Spiesen ist also älter als die Siedlung. Wann die Siedlung aber entstand, lässt sich nicht sagen. Der Name bezieht sich sicherlich auf die Form der Umgebung. Wir haben in unserem Archiv der Siedlungs- und Flurnamen des Saarlandes und des germanophonen Lothringen den mundartlich überlieferten Flurnamen „Di Spitz". Vielleicht lässt sich der Name auch auf die geographische Lage der heutigen Siedlung beziehen. Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen Angaben etwas weiterhelfen.

 Hier der Auszug aus dem „Deutschen Ortsnamenbuch" über Spiesen-Elversberg, Seite 598, von Dr.Christa Jochum-Godglück :

 · Spiesen: 1195 (Kop.15. Jh.) Spize, 1295 apud Spizzen (Or), 1486 Spiszen (Or); Spiesen (1490 Or). 

· Spiesen: ahd. (bi thera) spizzun, Dat. zu ahd. Spizza „Spitze, Stachel, Palisade, Anhöhe, Gipfel". Spiesen zählt zu den sekundären SiN (Siedlungsnamen), bei denen Namen, die der Kennzeichnung von Flurnamen dienten, zu SiN wurden.

 

Ein persönlicher Besuch bei Dr. Christa Jochum-Godglück in Saarbrücken brachte keine weiteren Erkenntnisse, jedoch eine erneute Bestätigung ihrer Ergebnisse in besagtem Beitrag im Deutschen Ortsnamenbuch.

Als Ergebnis meiner Nachforschungen ist festzuhalten, dass der Name "spize" bei der Ersterwähnung unseres Ortes nur ein Flurnamen sein konnte. Die Bewohner hatten ihrer Siedlung diesen schon vorher bestehenden Flurnamen als Siedlungsnamen gegeben. Im Falle Spiesen können die Deutungen Pfahlspitze, Palisade und Gipfel nicht infrage kommen, denn von einer frühen Verteidigungsanlage ist nichts bekannt und von einer Bergspitze kann auch keine Rede sein. Deshalb ist davon auszugehen, dass die Deutungen Anhöhe oder Hang eher infrage kommen. Wenn man sich die Topographie von Spiesen betrachtet und davon ausgeht, dass der Entstehungsort der Siedlung die Kirche mit Friedhof und ihrer unmittelbaren Umgebung war, wie in vielen Siedlungen der Fall, kommt man dieser Deutung am nächsten. Die Katholische Kirche (in früherer Zeit mit Friedhof) und die in alten Ansichten unregelmäßig und unmittelbar um die Kirche zu sehenden Häuser liegen tatsächlich auf einer kleinen Anhöhe beziehungsweise am Hang vor dem steilen Butterberg. Da die Siedlung auch unbedingt Wasser brauchte, war diese Stelle genau der Ort, vor dem die beiden Mutterbäche, vom Hintereck und von Elversberg kommend, zusammenflossen.

Veröffentlicht in der Novemberausgabe 2014 des Spiesen-Elversberger Monatsmagazins „Unser Echo"