Hauptnavigation überspringen

Besuch des Grubenmuseums in Bexbach mit SchülerInnen der Grundschule Elversberg und ihren Lesepaten


Spiesen-Elversberg. Auch in diesem Jahr veranstaltete die Grundschule Elversberg gemeinsam mit dem Jugendbüro der Gemeinde einen Ausflug für die ehrenamtlichen Lesepaten und ihre Lesepatenkinder.

Dieses Jahr ging es in das Bergbaumuseum Bexbach. Mit viel Engagement und Emotionen führte uns ein ehemaliger Bergmann durch den 7- stöckigen Hindenburgturm des Museums. Von der verglasten Panoramaplattform hatten wir einen Ausblick in eine von mehr als 200 Jahre Bergbau gestaltete Landschaft. Danach konnten wir in den Alltag eines Bergmanns eintauchen und sahen wie er gewohnt, wie er sich ernährt hat und wie seine Arbeitswelt war.

Das Spannendste erwartete uns am Schluss der Führun: mit echter Bergmannskleidung ging es in die Untertageanlage. Hier konnten wir hautnah erleben wie es sein musste, die schwere Arbeit in einem Stollen zu verrichten. Einige SchülerInnen durften sogar mit dem Preßluftbohrer in den Stein bohren oder Zugführer spielen. Mit großen Interesse und steigender Aufregung erkundeten wir die Anlage.

Nach der erlebnisreichen Führung ging es zum Picknick auf den Spielpatz im angrenzenden Blumengarten. Gestärkt, zufrieden und mit neuen Eindrücken, ging es zurück an die Schule.

Das Projekt "Lesepaten" gibt es bereits seit einigen Jahren und ist inzwischen fest an der Schule etabliert. In ungezwungener, freundschaftlicher Atmosphäre können hier die SchülerInnen 1x wöchentlich sich mit ihren Lesepaten in Texte und Bücher vertiefen, Frage stellen und gemeinsam Spaß am Lesen haben. Viele der SchülerInnen lesen jetzt selbständig mit Lust und Inte sich in Texte und Bücher vertiefen resse. Ein Mädchen erzählte mir, dass sie so Freude am lesen gefunden hat, dass sie seitdem abends unter der Bettdecke mit Taschenlampe ihre Märchen liest.

Die Lesepatinnen sind stolz auf die Entwicklung ihrer Schützlinge und beschreiben schon nach wenigen Wochen des gemeinsamen Lesens eine große Verbesserung im Lesen und Textverständnis. Es macht ihnen Freude, zu erleben, dass ihre Bemühungen Früchte tragen.

Da es aber noch ganz viele SchülerInnen gibt, die auch gerne in den Genuß eines Lebenpaten, einer Lesepatin kommen möchten, bitte ich alle Interssierten für eine Lesepatenschaft, sich an die Konrektorin Frau Bechtel-Born unter der Telefonnummer06821/78163 zu wenden. Wir würden uns über Verstärkung sehr freuen.

Anne Aussem

(Jugendpflegerin)